Nit lang waade, kölsch schwade

Das Kölsche Grundgesetz

Eine Überlebensstrategie und gleichzeitig die Charakterisierung der kölschen Eigenheiten
oder kurz gesagt: Et kölsche Jrundjesetz
So alt wie Köln selbst und (wie soll es auch anders sein?) mit 11 Paragraphen.
Die Aussprache dieser Redensarten kannst Du Dir anhören, indem Du auf das jeweilige Abspielen-Symbol klickst (oder Du siehst Dir gleich das Video an).
 
§ 1 Sieh den Tatsachen ins Auge (Es ist, wie es ist):
Et es, wie et es
§ 2 Habe keine Angst vor der Zukunft (Es kommt, wie es kommt):
Et kütt, wie et kütt
§ 3 Lerne aus der Vergangenheit (Es ist noch immer gut gegangen):
Et hätt noch immer jot jejange
§ 4 Jammere den Dingen nicht nach (Was weg ist, ist weg):
Wat fott es, es fott
§ 5 Sei offen für Neuerungen (Nichts bleibt, wie es war):
Et bliev nix wie et wor
§ 6 Sei kritisch, wenn Neuerungen überhand nehmen (Kennen wir nicht, brauchen wir nicht, weg damit):
Kenne mer nit, bruche mer nit, fott domet
§ 7 Füge Dich Deinem Schicksal (Was willst Du machen?):
Wat wellste maache?
§ 8 Achte auf Deine Gesundheit (Mach's gut aber nicht zu oft):
Mach et jot ävver nit ze off
§ 9 Stelle immer die Universalfrage (Was soll der Quatsch?):
Wat sull dä Quatsch?
§ 10 Komme dem Gebot der Gastfreundschaft nach (Trinkst Du einen mit?):
Drinkste eine met?
§ 11 Bewahre Dir eine gesunde Einstellung zum Humor (Da lachst Du Dich kaputt):
Do laachste Dich kapott
Kombinierte Paragraphen:
§ 2+3 Et kütt, wie et kütt un et hätt noch immer jot jejange
§ 4+5 Wat fott es, es fott un nix bliev wie et wor
§ 1+7 Et es, wie et es - wat willste maache?
 
  23.05.2020
Optionen